GASGAS MODELLE 2019

Gas Gas hat seine neue Enduro-Serie 2019 vorgestellt, die aus der EC 200/250/300 und der XC 200/250/300 besteht. Die äußerst wettbewerbsfähigen EC- und XC-Modelle sehen große Verbesserungen bei Rahmen und Federung, Motor und Elektrik. Das in Girona ansässige Unternehmen hat das Erscheinungsbild des Sortiments aktualisiert und gleichzeitig die attraktive Linie seiner unverwechselbaren Zweitakt-Modelle beibehalten.

  • GasGas_2019_09
  • GasGas_2019_10
  • GasGas_2019_11
  • GasGas_2019_12
  • GasGas_2019_13
  • GasGas_2019_14
  • GasGas_2019_15
  • GasGas_2019_16
  • GasGas_2019_17
  • GasGas_2019_18
  • GasGas_2019_19
  • GasGas_2019_20


Gas Gas hat angekündigt, dass seine neuen Modelle Enduro EC und XC ihr Image durch Verbesserungen im Rahmen und in der Aufhängung, im Motor und im Bordnetz erneuern werden. Die Marke aus Girona bringt das Aussehen ihrer Enduro auf den neuesten Stand und behält dabei die wilde, attraktive Linie ihrer unverwechselbaren Zweitakt-Offroad-Modelle bei. Nach der tiefgreifenden Renovierung, die letztes Jahr im Enduro-Bereich stattfand, macht die renommierte Marke dirt-bike mit der Einführung der neuen GasGas EC und XC 2019 einen weiteren Schritt in der Entwicklung ihrer großen Ikone in dieser Disziplin.
Mehr als zwei Jahrzehnte nachdem Paul Edmondson Geschichte geschrieben hat, eroberte er die erste der neun World Enduro Championships für die Fabrik von Salt, der neueste in der Linie, die dieses mythische EnduroCross erbte Initials stellt sich der Herausforderung dieses Weltklasse-Bikes und kombiniert mit der großen Erfahrung von Gas Gas einen neuen qualitativen Sprung mit der Präsentation der neuen EC- und XC-Enduro-Palette. Die natürliche Entwicklung eines Modells, das sich wie kein anderes den Anforderungen der härtesten Disziplin angepasst hat, wächst weiter, bis es die beste Version von sich selbst geworden ist, ein echtes Dirt-Bike-Symbol. Eine vielseitige, leistungsstarke und widerstandsfähige All-Terrain-Maschine, die entwickelt wurde, um die Bedürfnisse der Enduro-Fahrer von heute zu erfüllen, unabhängig von ihrem Level.

Dank der Qualität und Vielseitigkeit eines Bikes, das im Jahr 2019 sein Image mit einem speziellen Grafikdesign erneuert, bei dem das Rot als die emblematische Farbe der Marke beibehalten wird, obwohl dieses Mal auch schwarze und weiße Striche eingeführt werden. Mit einem Trockengewicht von knapp über 100 Kilogramm als eines der leichtesten Bikes auf dem Markt zeigen die neuen Modelle Gas Gas EC und XC neben der Elektrik - mit neuem Starter - Verbesserungen an Motor und Fahrwerk und das Batteriesystem mit größerer Kapazität - und die Neuheit der Doppelschalterkarte, um das meiste aus trockenem oder nassem Terrain herauszuholen.

In Bezug auf den Motor haben die neuen Gas Gas 250 und 300 ccm Motorräder einen neuen Zylinderkopf. Neue Technologie, die eine Steigerung der thermodynamischen Leistung des Motors und eine Leistungssteigerung für die Versionen 2019 ermöglicht, wodurch eine linearere Lieferung des Drehmoments in der gesamten Baureihe erreicht wird. Wie bei seinem revolutionären Vorgänger hat sich Gas Gas mit seinen neuen Modellen für die maximale Qualität seiner Komponenten und Details fest verpflichtet, um die Tatsache zu unterstreichen, dass es ein Maßstab in der Welt der Zweitakt-Endurobikes ist.

Eine komplette Liste von Komponenten, oft überraschend auf einem Serienmotorrad zu sehen, verleiht der gesamten Gas Gas Enduro Serie einen exklusiven Charakter, komplett ausgestattet mit Federung aus Die renommierte Firma Kayaba, eine Magura-Kupplungspumpe, FMF-Auspuff, Kehin-Vergaser, Neken-Lenker und Excel-Felgen gehören zu den herausragenden Merkmalen dieser Ausgabe 2019. Komponenten, denen die Gas Gas Enduro Serie 2019 neue Features hinzufügte, konzentrierten sich diesmal hauptsächlich auf das vordere Ende, das in diesem neuen Modell einen neuen Lenker mit 28,6 mm Durchmesser, ohne zentrale Spannstange und einen speziell entwickelten neuen Protektor beinhaltet von Gas Gas für diese Art von Lenker. Ein neuer Lenker, der durch die neuen Stützen unterstützt wird, die der Lenksäule eine größere Steifigkeit verleihen sollen, und die neuen Griffe der Marke Neken erhöhen den Grip, verbessern die Haptik und bieten ein besseres Gefühl von Steifigkeit und Kontrolle der Lenksäule.

NEUERUNGEN 2019

  • 28.6mm Neken-Oversize-Lenker ohne Mittelstrebe
  • Neken-Griffgummi
  • GasGas-Lenkerpolster
  • Neue designte Lenkeraufnahme zur Erhöhung der Steifigkeit
  • Komplett neu entwickelter Zylinderkopf (EC 300)
  • Überarbeitete Auslasskanal (EC 200)
  • 36mm Keihin-Vergaser (EC 200)
  • Optimierter Elektrostarter
  • Neue installierte Elektro-Komponenten
  • Mapping-Schalter für zwei Zündkurven
  • Verbesserter Digital-Tacho-Aufnahme
  • Rote Rahmenschützer
  • Verbesserte Airbox-Abdeckung
  • Neues Spezial-Dekor
  • Trockengewicht: 105kg

Das neue elektrische System ist ein Teil der Bemühungen der technischen Abteilung von Gas Gas auf die neue Enduro-Reihe konzentriert, die jetzt eine neue elektrische Installation, ein neues optimiertes elektrisches Startsystem und, als eine neue Eigenschaft, eine doppelte " Sun / Rain "Double Switch Karte zum ersten Mal, um die Kraftübertragung an die Bedingungen des Geländes anzupassen und dem Fahrer mehr Traktion und Gefühl zu geben. Zu den neuen Funktionen gehört ein neues Montagesystem für das Display. "

 

GASGAS EC 300 Ranger 2019

Der spanische Sportenduro- und Trial-Hersteller GasGas hat nicht nur seine Modellpalette überarbeitet, sondern auch erweitert. Neben der alten neuen 200er EC Racing präsentierte man völlig unerwartet zwei neue Modelle mit der Bezeichnung RANGER. Hierbei handelt es sich um eine günstiger Modellpalette auf Basis der EC 200 und 300 Racing, die mit der Bezeichnung ECR 200 und ECR 300 geführt werden. Worin liegen die Besonderheiten?

Ranger-Besonderheiten 2019

  • Weißer Rahmen, weiße Schützer und weißes Kunststoffkleid
  • Neuer Zylinder und Kopf für sanftere Leistungsentfaltung
  • Mehr Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen
  • Einfache zu dosierende Motorleistung
  • 36er Keihin Flachschieber-Vergaser
  • Komplette Tecnigas-Auspuffanlage
  • Nur Elektro-Starter, Kickstarter nachrüstbar
  • Säure-Batterie
  • 46er Kayaba-Gabel Open-Cartridge, voll einstellbar
  • Kayaba-Federbein, voll einstellbar
  • Braktec J.JULIAN Bremsanlage - exklusiv für die RANGER entwickelt
  • Vee Rubber Bereifung
  • NG-Bremsscheiben
  • Regina-Kette
  • Neue Gabelbrücken für mehr Steifigkeit
  • Um 40mm reduzierte Sitzhöhe im Vergleich zu den Racing-Modellen
  • Oversize-Lenker
  • Nueva Sitzbankbezug "Ranger"
  • Excel Llantas Felgen
  • Trockengewicht 106kg

Dass es sich bei der Ranger-Modellreihe um kein Billigprodukt handelt dürfte jedem anhand der Ausstattungsliste sofort auffallen. Mit der reduzierten Sitzhöhe ist sie zweifelslos eine kostengünstige Alternative zu den Konkurrenzprodukten am Markt, ohne auf die Vorzüge einer echten Sportenduro verzichten zu müssen. Die reduzierte Sitzhöhe lässt logischerweise auch diejenigen aufhorchen, die das Gardemaß von 1,80 Meter unterschreiten. Wie sich die neue Ranger im Gelände schlagen wird werden die ersten Praxistests offenlegen.

RANGER-PREISE 2019

GasGas EC 200 Ranger 6.290,00 Euro
GasGas EC 300 Ranger 6.490,00 Euro

GasGas 2019 09

 


Fahrbericht GasGas EC 2018  

Es ist für dieses Jahr geplant mehrere Modelle auf den Markt zu bringen. Im Mai werden die EC / XC 300 produziert und die weiteren Modelle EC / XC 250 im Juli, sowie die EC 200er ist ab dem September 2017 in der Produktion. Wir gehen davon aus, dass die Modelle anschließend auch bei den deutschen GasGas-Händlern verfügbar sein werden.

Im ersten Testride mit der 2018er GasGas hatten wir wechselnde Bedingungen auf einer schnellen Sonder- prüfung mit vielen langen sowie schnellen Kurvenpassagen.

Als Testmotorrad stand die neue GasGas nur in der EC 300 Version zur Verfügung.  Sitzposition / Einstellung der Bedienelemente Das erste lächeln gab es schon beim ersten drauf Sitzen. Sämtliche Armaturen waren für uns passend positioniert und mussten nicht nachgestellt werden. Die Sitzposition ist angenehm und der Lenker ist tief sowie nahe am Fahrer.  

  • 00001_ex_300
  • 00002_ex_300
  • 00003_ex_300
  • 00004_ex_300
  • 00005_ex_300
  • 00006_ex_300
  • 170425_raw_gg_xc_300_sta_0266
  • 170425_raw_gg_xc_300_sta_0282
  • gasgas2018-1
  • gasgas2018-2
  • gasgas2018-3
  • gasgas2018-4
  • gg-ec-300-det-0083
  • gg-ec-presentation-0730
  • gg-ec-presentation-0741

Fahrverhalten

Jetzt geht es auf die Sonderprüfung und der Boden ist aktuell etwas rutschig durch den kurzen Regen- schauer mit dem Beginn der Testphase. Wir gehen es etwas vorsichtig an um uns an den Untergrund zu ge- wöhnen. Aber das ist eigentlich überhaupt nicht notwendig, trotz rutschigen Boden und unbekannter Strecke fühlen wir uns wohl und sicher auf der GasGas. Das Motorrad vermittelt eine hohe Fahrsicherheit durch die gute Stabilität. Kein unkontrolliertes Ausbrechen oder wegrutschen beider Räder zaubern uns wieder ein Lächeln ins Gesicht. Da bleibt es nicht aus, das wir schon in der ersten Runde mehr als gewöhnlich am Gas hängen, um schneller über den Parcours zu düsen.

Motor

Die GasGas lässt sich über den E-Starter sowie über den Kickstarter zum Leben erwecken. Bei den an- genehmen Temperaturen von knapp 20 Grad ist das Starten des Motores ohne Choke, welcher über einen extra Hebel an der Kupplungsarmatur montiert ist, einfach und schnell möglich. Der elektrische Starter ist durchzugsstark und alternatives Ankicken ist kein Problem.

Der Motor ist in allen Bereichen kräftiger aber dennoch sehr gut fahrbar ohne ein Leistungsloch oder einen Überschuss zu haben. Das ist genau der Motor den man sich für ein Enduromotorrad wünscht. Da macht es auch nichts, das die Ingenieure auf einen Mappingschalter mit verschiedenen Leistungskurven verzichtet haben. Nach einigen Runden finden wir nur positive Eigenschaften, welche sich durch das stabile Fahren auch noch kräftesparend äußert. Enge Kurven lassen sich wie auf Schienen bewältigen und auch lange schnelle Passagen sind problemlos fahrbar. Etwas könnte man optimieren und zwar die Übersetzung von 13/48 auf 13/49, damit wäre der Anschluss zwischen den 2. und 3. Gang etwas besser und somit gäbe es eine verbesserte Beschleunigung.  Ebenfalls sehr positiv fällt das Kayaba Fahrwerk inkl. Umlenkung auf. Die Telegabel ist das Glanzstück und überzeugt in allen Bereichen mit einer sehr guten Performance. Der Stoßdämpfer neigt etwas zu kicken, aber dies kann mit Sicherheit über wenige Einstellungsoptimierungen behoben werden. Die Telegabel und auch der Stoßdämpfer sind, wie üblich, in allen Bereichen einstellbar. Bei unserer Testfahrt haben wir aber nur die reine Standardeinstellung gefahren. Im Wald zwischen den vielen Bäumen ist die Geschwindigkeit gering, aber hier kommt es auf ein gutes Handling an.

Balance zwischen Stabilität und Agilität

Die EC bietet eine gute Balance zwischen Stabilität und Agilität. Das können nicht viele aktuelle Modelle von sich behaupten, entweder das Motorrad ist schwerfällig und stabil oder nervös und agil. Aber genau diesen Spagat meistert das Modell bravourös. Die schmalen Pfade lassen sich sehr gut bewältigen und einzig über die vielen Wurzeln spüren wir das leichte Kicken am Hinterrad, aber wie schon erwähnt lässt sich das über eine Optimierung der Einstellung bestimmt beheben. Sehr gut sind auch die Nissin-Bremsen, welche bei der Testfahrt eine TOP-Performance ablieferten und stets einen perfekten Druckpunkt boten. Insgesamt ist es GasGas gelungen ein Motorrad zu bauen, was den aktuellen Anforderungen entspricht und sogar Eigenschaften bietet was andere Marken  aktuell nicht können (Balance zwischen Stabilität und Agilität). Das Motorrad ist uneingeschränkt für den Hobbyfahrer aber auch Sportfahrer zu empfehlen!